Antwort von Markus Popp: Koexistenz und Ambivalenz

Diese spannende Antwort habe ich von Markus Popp auf die Fragezeichen hinsichtlich der Vereinbarkeit von der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat mit seinem open source-Ansatz in meinem Blog Die zeitgemäße offene Form eines Albums: OvalDNA erhalten. Seine Idee, mit OvalDNA gerade die Ambivalenz und Koexistenz im Jahr 2012 nachzuzeichnen, beschreibt er folgendermaßen:

Hallo,
vielen Dank für den schönen blog-Artikel zu OvalDNA! Tja, wie lässt sich OvalDNA mit dem (Copyright- / Urheberschutz- Standpunkt des) DMR zusammendenken? Ich denke, das Projekt selbst ist bereits die Antwort. Beide Standpunkte (Schutz des Urhebers und „freie“ Musik/open source) haben ihre Berechtigung, OvalDNA zeigt genau diese Koexistenz, diese Ambivalenz der Situation rund um (digital) content (creation) 2012, da muss man noch nicht einmal Begriffe wie „subversiv“ bemühen…

Gruß,
mp

Vielen Dank noch mal an dieser Stelle…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s