Irights.info hilft Nutzern und Musikpädagogen bei Fragen zu Musik bei Youtube

David Pachali beantwortet auf irights.info Die häufigsten Fragen zu Musik bei Youtube (unter Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung Lizenz 2.0 Germany veröffentlicht). Dabei wird deutlich, dass das Urheberrecht in vielen Punkten unklar bleibt und viele Urteile noch ausstehen. In der Praxis würden viele Verstöße gegen das Urheberrecht nicht verfolgt, was aber natürlich keine absolute Rechtssicherheit bedeute. Und so sind die Hinweise von Pachali für die Aufklärung der Nutzer sehr brauchbar, aber letztlich alle mit Vorsicht zu genießen. Das Urheberrecht hat eben einige Probleme und Unwägbarkeiten mit der Digitalisierung. Grundsätzlich gilt, dass man bei (undefinierter) „offensichtlicher Rechtswidrigkeit“ besser die Finger von den Videos lässt:

  • Man darf Proxys und Konverter einsetzen und Videos für private Zwecke herunterladen.
  • Das Verlinken und Einbetten von Videos ist noch ungeklärt, da man ggf. als „Mitstörer“ haftbar gemacht werden kann.
  • Man darf Mitschnitte von Konzerten und eigene Remixe bzw. Mashups nur hochladen, wenn man die entsprechenden Rechte besitzt. In der Praxis werden diese Fälle wohl aber selten juristisch verfolgt.

Wie gesagt sind diese Hinweise mit Vorsicht zu genießen und weitere Erklärungen findet man im Text bei irights.info. Ähnlich wie beim Filesharing ist für Nutzer das Herunterladen von Musik also relativ unbedenklich. Problematisch ist hingegen v.a. das Hochladen und öffentlich Zugänglichmachen von Musik bei Youtube. In dieser Form, wie Pachali die derzeitige Situation beschreibt, kann ich mir als zukünftiger Musiklehrer vorstellen, mit SchülerInnen diese Fragen im Schulunterricht kritisch zu diskutieren und zu beantworten. In der derzeitigen musikpädagogischen Praxis dürfte das Thema aber noch an vielen Stellen mit den Schlagwörtern „Illegale Downloads“ und „Raubkopie“ vermittelt werden, wie ich es ja zum Beispiel am Projekt „Play Fair – Respect Music“ aufgezeigt habe. Schwierig wird es für die LehrerInnen aber natürlich sein, immer auf dem neusten Stand sowohl von der Technologie als auch von der Urheberrechtssprechung zu bleiben. Irights.info und hoffentlich auch mein Blog helfen da ein bisschen weiter…

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Digitalisierung, Filesharing, Kopie, Musik, Remix, Urheberrecht abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s